Schon lange vor der Veröffentlichung wurde angekündigt, dass dieses vierte Studioalbum das letzte der norwegischen Black Metal-Legende EMPEROR sein werde. Nun liegt "Prometheus" vor – und ich als unbedarfter Hörer bin einigermaßen ratlos. Was soll das eigentlich? Nun gut, natürlich war nicht zu erwarten, dass das Trio um den inzwischen zum Alleinherrscher aufgestiegenen Ihsahn an ihre herrausragenden ersten beiden Werke "In The Nightside Eclipse" (dem norwegischen BM-Klassiker schlechthin!) und "Anthems To The Welkin At Dusk" anknüpfen, aber selbst das von mir eher zwiespältig betrachtete "IX Equilibrium" wirkt gegen "Prometheus" wie... ich weiß es eigentlich gar nicht! Gehen wir dieses Machwerk mal chronologisch durch. Bereits die ersten beiden Lieder "The Eruption" und "Depraved" stellen mich vor ein Rätsel. So etwas chaotisches, unstrukturiertes und uneingängiges habe ich wohl noch nie gehört! Klassikeinschübe und Ambientklänge wechseln sich mit fast schon übermotiviert heftigen Knüppelpassagen und klaren Gesangslinien a la ARCTURUS ab – nein, zu diesen beiden Songs habe ich auch nach dutzendfachem Hören (noch) keinen Zugang gefunden! Mit den nächsten drei Stücken wird es dann aber schon besser: sie verfügen wenigstens über ein Minimalmaß an Eingängigkeit und klingen wie Weiterentwicklungen von "IX Equilibrium". Auf der zweiten Hälfte des Albums scheinen sich die Norweger dann noch mal zu besinnen und schrauben den Avantgarde-Anteil aufs nötigste zurück. Kein Wunder also, dass diese Songs die Highlights der Scheibe sind, allen voran das überragende "In The Wordless Chamber", das wohl auch auf "Anthems" eine gute Figur gemacht hätte, aber auch das letzte Stück "Thorns On My Grave". Als Otto Normalmetaller frage ich daher fast verzweifelt "warum denn nicht gleich so?!" So bleibt aber wegen der sehr schwierigen ersten Hälfte ein etwas fader Beigeschmack, und ich bin fast froh, dass sich EMPEROR nun auflösen und mich (hoffentlich) nicht noch einmal derart überfordern können... Mein Rat: vor dem Kauf unbedingt reinhören! (Kai)


Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 51:51 min
Label: Candlelight / Nuclear Blast
Veröffentlichungstermin: 22.10.2001
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015