Drucken
Nach dem Ausstieg von Fernando Garcia sah es um BISS gar nicht gut aus - das Debütalbum lief ganz gut - und dann das... doch jetzt sind die Jungs wieder da - mit dem neuen Album "Joker In The Deck" - und einem runderneuerten Line-Up.
Ursprünglich mit Garcia nur ein Duo, hat der verbliebene Doc Heyne nun ein paar Mitstreiter mehr - Barend Curbois am Bass, Jos Zoomer am Schlagwerk - und mit Michael "Mr. JADED HEART" Bormann einen äußerst fähigen Sänger, der hier durchweg zu überzeugen weiß.

Die zehn Songs kommen fast ausnahmslos äußerst druckvoll durch die Boxen, angefangen beim Opener "Dogfighter", der sich als astreiner Mitstampfer entpuppt, bis hin zum vorletzten Titel "As Known As".
Bis auf den Opener geht die erste Hälfte der Scheibe allerdings nicht auf Anhieb gut ins Ohr - Beispielsweise "Rebel Without A Cause" oder auch das anfangs ruhigere und erst in der Mitte aufdrehende "C-y-a". Dafür hat es die zweite Hälfte aber ordentlich in sich - der Titeltrack "Joker In The Deck" ist eine erstklassige Komposition mit Kultcharakter. Sänger Bormann verleiht dem Track eine Menge Charisma. Kaum dahinter zurückstehen müssen "Deadpan" oder das klasse dargebotene "The Flood".
"As Known As" dreht noch mal ein wenig an der Geschwindigkeitsschraube, bevor mit "Trust" das Album einen meiner Meinung nach leider nicht ganz gelungenen, da viel zu seichten Abschluss findet.

Das überaus gelungene Cover und das kleine dreiminütige Video, was sich zusätzlich noch auf der Scheibe befindet, können darüber dann aber vielleicht hinwegtrösten.

Insgesamt rocken BISS auf dieser Scheibe ordentlich ab und machen deutlich, dass sie eine Menge Potential haben - noch ein wenig Feinschliff und die nächsten Alben werden richtige Sahnestücke.

Anspieltipps: "Dogfighter", "Joker In The Deck", "The Flood" (Naglagor)



Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 49:03 min
Label: point music
Veröffentlichungstermin: 27.01.2003
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden