Killflavour ForestMirrorNach wie vor dient das Saarland durchaus als Quell der musikalischen Talente sowie deren Förderung, wenn auch im entsprechend überschaubaren Rahmen. Aber Großes entsteht aus Kleinem, so der Leitspruch des jüngst gegründeten saarländischen Labels Barhill Records, dessen Premiere durch die Veröffentlichung des ersten Albums gefeiert wird in Form von „Forest Mirror“, dem mittlerweile bereits fünften Album der Band KILLFLAVOUR. Was so besonders an ihrem Musikstil „Dark Kraut“ und an der Combo selbst bzw. an ihrer Geschichte ist, könnt ihr in den nächsten Zeilen lesen.

thedevilandthealmghtyblues iiTHE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES. Mein lieber Herr Gesangsverein! Auf einen cooleren Bandnamen muss man erstmal kommen. Aber neu im Geschäft sind die Norweger – um genauer zu sein Osloer – keineswegs. Wie man leicht erraten kann, ist “II” der zweite Longplayer. Das selbstbetitelte Debüt reicht zurück ins Jahr 2015. Aber mit dem Freak Valley und dem Roadburn Festival kann die Band sich mittlerweile zwei Genre-Referenzen auf die Fahne schreiben, die sich gewaschen haben.

HAREM SCAREM United COVER smallWas haben HARDCORE SUPERSTAR, BON JOVI, Tom Rush, Robbie Williams und Edith Piaf gemeinsam? Ich würde wetten, dass „No Regrets“ in der Topliste der meistgewählten Song-, Album- und Buchtitel ziemlich weit oben rangieren dürfte, knapp hinter „Forever“. HAREM SCAREM reihen sich da nun mit einem Track auf ihrem neuen Album „United“ ein. Und der fetzt so dermaßen, dass er unverzüglich auf jede Hardrock-Disco Playlist gehört: Der treibende Beat des Schlagzeugers Creighton Doane, die wunderschönen Gitarrenriffs von Pete Lesperance, die Bassline von Stan Miczek und die sich ohne Umschweife in den Gehörgang fressenden Hooklines und Refrains von Sänger Harry Hess gehen hier eine schlicht perfekte Symbiose ein: Was für eine Vollgas-Hymne von Weltklasse!

corpsia genocidesinthenameofgodBis 1986 war Brasilien nur ein weiterer weißer Fleck auf der Weltkarte des Metal. In diesem Jahr erschien mit „Morbid Visions“ das Debüt von SEPULTURA und zeigte erstmals, dass das südamerikanische Land musikalisch weitaus mehr zu bieten hat, als nur Samba. Seitdem sind über 30 Jahre vergangen und natürlich haben die brasilianischen Bands längst ihren einstigen Exotenstatus verloren. Doch auch heutzutage ist das Land noch immer eine wahre Brutstätte für Thrash Metal Bands.

openburn openburnOPEN BURN wollen das Erbe des verstorbenen LETHAL Leadgitarristen Eric Cook weiterführen. Dell Hull (Gitarre), Glen Cook (Bass) und Jerry Hartman (Drums) sind vom einstigen LETHAL Line-Up noch übrig. Ausnahmesänger Eric W. Johns, der zuvor u.a. bei SIMPLE AGGRESSIONS und SOUTHERN GENTLEMAN gemeinsam mit Chastain tätig war, sowie Jerry Hartman (Drums) vervollständigen OPEN BURN. Wer jetzt eine Granate wie das unsterbliche „Programmed“ Album erwartet, ist schief gewickelt.

Authority Zero Broadcasting To The Nations 635x572AUTHORITY ZERO und Jason DeVore (Sänger), die Namen hab ich doch schon mal irgendwo gehört – aber wirkliche Assoziationen klingelten da bei mir nicht an, als ich die Promo-CD aus dem Briefkasten fischte. Ergebnis in der Suchmaschine erbrachte öfter mal Treffer in Bezug auf „Skatepunk“ – ok, damit konnte ich eigentlich nie wirklich warm werden. Die Welle dieser amerikanischen Bands, die irgendwie alle gleich klangen und hießen, schwappte in ihrer Hoch-Zeit in den 90er Jahren mehr oder weniger als uninteressant an mir vorbei. Umso größer die Überraschung, denn: das hier geht eigentlich gut steil!

styx themissionNeben ein paar Tourneen in den USA hat man auf der anderen Seite des großen Teichs seit mehr als zehn Jahren nichts mehr von der AOR-Legende wahrgenommen. Das letzte Studiowerk "Cyclorama" liegt schon vierzehn Jahre zurück, das merkwürdige Coveralbum "Big Bang Theory" zwölf. Eigentlich hat jeder damit gerechnet, dass die Herren ihre Karriere auslaufen lassen, doch weit gefehlt. Mit "The Mission" packen STYX sogar eine Konzeptscheibe an, die von einer fiktiven Marsmission im Jahr 2033 handelt. Da horcht doch die Rockwelt auf und schaut, was es damit auf sich hat und der Band heute noch einfällt, die immerhin seit dem letzten Longplayer mit der selben Besetzung unterwegs ist.

Michael Monroe The Best CoverSeien wir mal ehrlich: Es fällt immer noch sehr schwer den Namen Michael Monroe ohne die HANOI ROCKS zu denken. Der Finne, der bereits seit 1987 auch auf Solopfaden wandelt, und Andy McCoy haben zusammen mit ihren den Bandkollegen, einfach zu sehr das Genre geprägt, als dass man um sie herumkäme. Es ist ja auch eher ungewöhnlich, dass es Europäern gelingt, einen solch bleibenden Eindruck in den USA – speziell Hollywood - zu hinterlassen wie die „Muddy Twins“ dies taten. Ob POISON, LA GUNS, GUNS’N’ROSES oder MÖTLEY CRÜE - sie alle hätte es so nicht gegeben. 

Mit „The Best“ liegt jedoch eine Platte vor, bei der sich alles um die Soloprojekte des "Goethe des Glamrock" (Dietmar Dath) dreht. Und auch, wenn diese nie so sehr einschlugen wie „Hanoi“: Auch damit hat er Beachtliches geschaffen. Mit „Self Destruction Blues“ findet sich also nur eine einzige direkte Reminiszenz an die legendären HANOI ROCKS auf der Doppel-CD. Über die Jahrzehnte hat der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Matti Fagerholm heißt, ja auch zahlreiche Studioalben, EPs und Live-Platten rausgebracht.

impact36 omnipresenceEine saarländische Band. Über saarländische Bands schreiben finde ich immer besonders schwierig. Man kennt sich ja irgendwo irgendwie immer und dann Leute, die man persönlich kennt, so zu beurteilen fällt mir einfach schwer. Aber IMPACT 36 wurden mir von unterschiedlichen Seiten sehr ans Herz gelegt, so dass ich dann beim neuen Album (das auch gleichzeitig nach Demo und EP das erste Album der Band ist) nicht nein sagen konnte.

Goatwhore Vengeful AscensionIch muss gestehen, dass ich dieser Band in den vergangenen Jahren wirklich viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe. Doch gerade durch die Verbindung zu Favoriten wie SOILENT GREEN und ACID BATH hätte ich wissen müssen, dass es diese wert ist. Spätestens seit dem Liveauftritt damals in der Saarbrücker Garage bin ich jedoch angetan von dieser Combo, und so war es naheliegend, dass ich mir ihr neuestes Werk „Vengeful Ascension“ nun mal zur Brust nehme.

88FingersLouie88 FINGERS LOUIE hatten sich bereits 2009 wieder vereint, ließen sich dann aber noch ein paar Jährchen Zeit um ein neues Studio-Album einzuspielen und zu veröffentlichen. 19 Jahre nach „Back On The Streets“ können sich die Fans des Quartetts aus Chicago nun an „Thanks For Being A Friend“ erfreuen.

jorn lifeondeathroadNachdem er sich in den letzten Jahren anderen Projekten gewidmet hat, bringt der norwegische Ausnahmesänger nun wieder ein Album mit neuen Songs unter seinem Bandnamen heraus. Verfügten sie zu Beginn ihrer Karriere noch über ein recht stabiles Line-Up, wechseln JORN nun stärker durch. Nicht mehr dabei ist Gitarrist und Songschreiber Trond Holter, mit dem er neben dem letzten regulären Studiowerk "Traveller" auch das völlig überragende "Dracula (Swing Of Death)"-Werk unter beider Namen einzimmerte. Die sechs Saiten übernahm auf "Life On Death Road" der vielbeschäftigte Alex Beyrodt, der in Deutschland etliche Formationen wie VOODOO CIRCLE am Start hat. Dabei kann er auf die Hilfe seines alten Kumpels Mat Sinner zählen, der für den Bass zuständig ist, während Francesco Jovino an den Kesseln sitzt, den beide von PRIMAL FEAR her kennen. Der gehört ohnehin zum festen Bestandteil der Frontiers-Familie, die fest mit Alessandro DelVecchio verbunden ist, der hier für die Keyboards und Produktion zuständig ist.

exquirla paraquienesaunvivenEXQUIRLA sind eher zufällig entstanden, als die Rockband TOUNDRA und Flamenco-Künstler Niño de Elche sich auf einem Festival, auf dem beide auftragen, kennenlernten. Man beschloss, eine Zusammenarbeit zu versuchen und nach einigen gemeinsamen Liveauftritten stand fest, dass man gemeinsam ein Album veröffentlichen sollte. Und so erblickte dann das gemeinsame Kind „Para Quienes Aún Viven“ das Licht der Welt.

stallion fromthedeadNachdem STALLION 2014 mit „Rise And Ride“ ihr erstes volles Album auf die Menschheit losliessen, legt man man nun den heiß ersehnten Nachfolger nach. Dieser wurde „From The Dead“ getauft und ist natürlich wieder Achtziger Heavy Metal pur. Eine Mischung aus Speed Metal und Teutonen Stahl, wie gehabt, aber noch härter und durchgeknallter. Gleich der Opener „Underground Society“ geht dermaßen in die Vollen, das ist ja fast Thrash Metal. Der Text dazu ist nicht uninteressant und unterstreicht die Einstellung der Jungs: We don't care what you say – straight ahead on our way oder so.

cheap trick we re all rightÜberraschend veröffentlichen CHEAP TRICK dieses Jahr ihre nächste Studioplatte. Dabei liegt "Bang Zoom Crazy... Hello" erst ein Jahr zurück, scheinbar haben die Herren Geschmack an der Studioarbeit gefunden, einen derartigen Veröffentlichungs-Rhythmus hatte die Band schon lange nicht mehr.

CelticFrost InnocenceAndWrathDen Abschluss der Reihe von Wiederveröffentlichungen bildet dieses umfangreiche Best-Of-Werk, das sich von der Gestaltung und Ausstattung an die entsprechenden Alben hält. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Doppelscheibe, die das Schaffen von CELTIC FROST in all seinen Höhepunkten chronologisch abarbeitet und darüber hinaus jede Menge Zusatzmaterial bietet.

CelticFrost VanityNemesisRRWillkommen in den Neunzigern, eine neue Ära der Musik beginnt, und auch CELTIC FROST üben sich in Veränderung. Ob diese Tendenz zum Vorteil ausgelegt wird, zeigt sich erst nach den Reaktionen auf „Vanity / Nemesis“, das nun erneut vom alten Label Noise Records neu aufgelegt wurde.

Stone Sour Hydrograd 400x400Das neue Album ist im Kasten, so die frohe Kunde des Stone-Sour-Drummer Roy Mayorga in einem Instagram-Post, in der er die Welt wissen lässt, dass die Aufnahmen des neuen Albums "Hydrograd" der US-Band im Kasten sind.

Die letzten Alben von Stone Sour liegen schon ein paar Tage zurück: 2012 und 2013 veröffentlichte die Band die in einen "Part1" und einen "Part 2" aufgeteilten Werke "House Of Gold & Bones", zuletzt erschienen 2015 die Cover-EPs "Meanwhile In Burbank..." und "Straight Out Of Burbank". Frontmann Corey Taylor veröffentlichte außerdem in der Zwischenzeit mit seiner anderen Band Slipknot das Album ".5: The Gray Chapter".

Das neue Werk "Hydrograd" des Roadrunner-Acts erscheint weltweit am Freitag, den 30. Juni.

CelticFrost IntothePandemoniumMit ihrem dritten Longplayer gingen die Schweizer einen logischen Schritt weiter und erweiterten ihr Repertoire um einige Elemente, die nicht bei jedermann so erfolgreich ankamen. Aber CELTIC FROST hielten nach wie vor an ihren musikalischen Idealen fest, wenn auch in einer leicht abgeänderten Darstellung.

GovtMule RevolutionComesRevolutionGoesWenn eine derart außergewöhnliche Band wie GOV’T MULE eine neue Platte veröffentlicht, werden nicht nur Blues- und Rock-Fans hellhörig. Die Band um Warren Haynes bietet nämlich ein sehr breites Spektrum und gilt seit jeher als sehr experimentierfreudig. Zählt man das letztjährige „The Tel-Star Sessions“ nicht als reguläres Album, so liegt ihre letzte Platte „Shout!“ schon fast vier Jahre zurück. Musikfreunde können sich freuen - GOV’T MULE erschaffen erneut ein großartiges Stück Musik.


Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015